Aktuelles

Kategorie: Preise, Wettbewerbe, Förderprogramme

Ad hoc-Förderung für Vereine zur internen Digitalisierung läuft weiter

Digitalisierung im Engagement

Auch im bürgerschaftlichen Engagement hat die Corona-Pandemie einen Schub hin zur verstärkten Nutzung digitaler Tools gebracht. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat der Landkreis Kulmbach im Juli 2020 für seine Vereine einen zusätzlichen Fördertopf mit 15.000 Euro aufgelegt, aus dem Digitalisierungsmaßnahmen im Verein gezielt gefördert werden. Eingereicht werden können Ausgaben, die zur Digitalisierung der Arbeitsweise im Verein beitragen, wie z.B. Ausgaben für Online-Tools oder Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Organisation virtueller Sitzungen anfallen. Ebenfalls für eine Förderung eingereicht werden können Ausgaben, um Vereinsangebote vorübergehend kontaktlos zu organisieren oder ganz neue, innovative Ideen, die aus der Pandemiesituation heraus entstanden sind, in die Tat umzusetzen. Nicht gefördert werden Ausgaben für die Beschaffung von Hardware.

Der Fördertopf wurde nun nochmals verlängert bis zum 31. August 2022. Damit orientiert man sich an der Laufzeit der Sonderregelungen, die der Gesetzgeber im Rahmen der Corona-Pandemie für das Vereinsrecht getroffen hat, wie zum Beispiel, dass Mitgliederversammlungen auch ohne Satzungsgrundlage virtuell durchgeführt werden können. Aus dem Fördertopf des Landkreises können Vereine und Verbände pro Kalenderjahr bis zu 150 € abrufen. Eingereicht werden können entsprechende Ausgaben rückwirkend bis 16.03.2020.

Der Kurzantrag und die Förderkriterien stehen hier zum Download bereit. Für Fragen steht das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement am Landratsamt Kulmbach auf unter Tel. 09221/707-150 gerne zur Verfügung.

Bürgerpreis der Bayerischen Rundschau „Helden des Alltags“

Aufruf zu Vorschlägen für den Bürgerpreis der Bayerischen Rundschau

Die Bayerische Rundschau sucht auch 2022 Kandidatinnen und Kandidaten, die mit dem Bürgerpreis „Helden des Alltags“ ausgezeichnet werden könnten. Vergeben wird der Preis in den Kategorien Jugendförderung, Soziales und Zivilcourage. Wer kümmert sich um seine Mitmenschen in besonderem Maße – und das seit vielen Jahren? Wer engagiert sich unentgeltlich für die Förderung der Jugend? Wer hat Zivilcourage bewiesen? Diese Menschen werden gesucht.

Die Bayerische Rundschau bittet darum, Kandidat*innen vorzuschlagen, verbunden mit zwei, drei Sätzen zu deren Leistung. Auch die Kontaktdaten des Vorschlagenden müssen dabei angegeben werden, um Rückfragen zu ermöglichen. Über die Preisträger entscheiden dann im Herbst die Leserinnen und Leser im Rahmen einer Abstimmung.

Vorschläge sind möglich

  • per Post an: Bayerische Rundschau, E.-C.-Baumann-Straße 5, 95326 Kulmbach
  • per Fax an die Nummer 09221/949-378
  • oder per E-Mail an redaktion.kulmbach@infranken.de

Adalbert-Raps-Stiftung startet wieder die „Soziale Wette“

„Wetten, dass eure Organisation es nicht schafft, innerhalb von fünf Wochen mindestens 300 Euro Spendengelder zu sammeln?“. Mit dieser Wettansage fordert die Adalbert-Raps-Stiftung gemeinnützige Organisationen in ganz Oberfranken im Wettbewerbszeitraum vom 8. November bis 10. Dezember nun schon zum zweiten Mal heraus, das Ehrenamt aktiv zu fördern.

Insgesamt stehen 20 Wettplätze zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt nach Eingang der Bewerbungen. Weitere Informationen und Dokumente, wie das Bewerbungsformular, finden Sie unter www.raps-stiftung.de