Aktuelles

Kategorie: Allgemein

Jahresintegrationsfachtagung 2024

Herzliche Einladung zur Jahresintegrationsfachtagung 2024 im Landkreis Kulmbach am 06. Juni, von 13:00 – 17:00 Uhr

Mit der Förderung für „Hauptamtliche Integrationslotsinnen und Integrationslotsen“ betont der Freistaat Bayern die große Bedeutung, die die Koordination und Vernetzung für Haupt- und Ehrenamt im Bereich Integration und Asyl hat. 

Die hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreises, Souzan Nicholson,  lädt Sie herzlich zur Jahresintegrationsfachtagung 2024 der haupt- und ehrenamtlich Engagierten des Landkreises Kulmbach im Bereich Integration und Asyl ein.  Diese findet am Donnerstag, 06. Juni 2024, von 13:00 – 17:00 Uhr im Landratsamt Kulmbach statt.

Programmablauf (PDF-Datei)

Online-Kartenreservierung für die Sondervorstellung für Ehrenamtskarteninhaber am 11. Juli 2024 auf der Naturbühne Trebgast

Bayerische Ehrenamtskarte in blau und gold

Auf der Naturbühne Trebgast findet in diesem Jahr auf Einladung des Landkreises Kulmbach wieder der beliebte „Tag des Ehrenamtes“ statt mit einer Sondervorstellung exklusiv für Ehrenamtskarteninhaberinnen und -inhaber und zwar am Donnerstag, 11. Juli 2024 um 20.00 Uhr mit „Die verkaufte Braut“.

Wer gemeinsam mit maximal einer Begleitperson dabei sein möchte, reserviert die gewünschte Anzahl an Karten online. Der nachfolgende Link ist ab Montag, 6. Mai 2024, 18:00 Uhr freigeschaltet und erlischt automatisch, sobald alle Karten reserviert sind. Die Sitzplatzzuteilung erfolgt nach der Reihenfolge der eingehenden Online-Anmeldungen.

Bei erfolgreicher Online-Reservierung liegt/liegen die persönlichen Eintrittskarte/n am Veranstaltungsabend im Pavillon am Vorplatz des Bühneneingangs zur Mitnahme bereit.

Diese Aktion wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Rotary Club Kulmbach unterstützt MENTOR-Leseregion Kulmbach

Spendenübergabe durch den Rotary Club Kulmbach an das Projekt "MENTOR - die Leselernhelfer - Leseregion Kulmbach"

Wir freuen uns riesig, dass unser Projekt „MENTOR – die Leselernhelfer – Leseregion Kulmbach“ eine großzügige Spende in Höhe von 2.000 Euro vom Rotary Club erhalten hat. Diese Unterstützung fließt ein in das Vorhaben „Digitales Lesen“ und wird insbesondere zur Schulung der Lesementorinnen und Lesementoren im Umgang mit Tablets verwendet. 20 Geräte mit ausgewählten Leseapps wurden extra beschafft und gehen noch im laufenden Schuljahr an unsere Schulen im Landkreis. Ein herzliches Dankeschön geht an den Rotary Club und besonders an Horst Hohenner, den Vorsitzenden des Rotary Hilfswerks Kulmbach e.V., der selbst als Lesementor aktiv ist und ein Lesekind an der Schule in Mainleus unterstützt.

Am Dienstag, dem 23.4.2024, fand das zweite von insgesamt 4 vorgesehenen Einführungsseminaren für unsere Lesementoren statt, um sie fit im Umgang mit den Geräten zu machen. Künftig können in den Lesestunden also auch Tablets ergänzend zum analogen Lesestoff eingesetzt werden. Denn mit tollen Apps kann der Lesestoff aus Büchern sehr gut vertieft werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Beste aus zwei Welten wird miteinander verbunden, in den Lesestunden wird noch mehr Abwechslung möglich, die Medienkompetenz bei Jung und Alt wird gesteigert und ein zusätzlicher Anreiz zur Steigerung der Lesefreude wird gesetzt.

Zudem freuen wir uns über die Förderung von 16.000 Euro durch den Freistaat Bayern im Rahmen des Projekts „eins:eins Patenschaften“. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, unser Projekt zu unterstützen und das Lesenlernen in unserer Region zu fördern!

Spendenübergabe durch den Rotary Club Kulmbach an das Projekt "MENTOR - die Leselernhelfer - Leseregion Kulmbach"
Auf dem Bild von links: Birgitt Glaß (ehrenamtliche Schulkoordinatorin im MENTOR-Projekt), Schulrätin Kerstin Zapf, Landrat Klaus Peter Söllner, Heike Söllner (Leiterin des Koordinierungszentrums Bürgerschaftliches Engagement), Horst Hohenner (Vorsitzender Rotary Hilfswerk Kulmbach e.V.), Nicole Neuber (Bildungskoordinatorin des Landkreises) und Beate Oehrlein (Referentin bei der Fortbildung „Digitales Lesen“)

AOK fördert Nachbarschaftsprojekte

Adobe Stock / Katarzyna Bialasiewicz

Estmals zeichnet die AOK vorbildliche Projekte von Nachbarschaftsinitiativen mit dem Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ aus. Interessierte Initiativen können sich ab sofort online bis zum 30. September 2024 mit ihrem Projekt aus den Bereichen Bewegungsförderung, gesunde Ernährung, Stressreduktion und Entspannung sowie dem diesjährigen Schwerpunktthema „Unterstützung von Personen und deren Angehörigen in häuslicher Pflege“ bewerben.

Der Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ ist eine Initiative der AOK Bayern in Kooperation mit dem bundesweiten Netzwerk Nachbarschaft. Eine Fachjury bewertet alle Einsendungen und wählt am Ende des Jahres die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Das Preisgeld geht zu gleichen Teilen an zehn gesundheitsfördernde, ehrenamtlich organisierte Freiwilligenprojekte in Bayern.

Weitere Informationen zur Ausschreibung gibt es auf www.aok.de/bayern/gesundenachbarschaften.

Gemeinsam der Kultur auf der Spur: Kulmbacher Kulturpatinnen und – paten beim oberfränkischen Austauschtreffen in Weißenstadt

Die Kulmbacher Kulturpatinnen und Kulturpaten gemeinsam mit v.l. Heike Söllner und Historiker Dr. Adrian Roßner und

Auf Einladung des Demografie-Kompetenzzentrums Oberfranken (ein Projekt der Regionalinitiative Oberfranken Offensiv) nahmen Kulturpatinnen und Kulturpaten aus ganz Oberfranken an einem Austauschtreffen in Weißenstadt teil. Aus Kulmbach waren wir mit einer starken Abordnung vertreten.

Im Rogg-In (Informationszentrum für Roggenkultur) bei der Firma Pema hatten die ehrenamtlichen Patinnen und Paten Gelegenheit, sich zu ihrem wertvollen Engagement in der Begleitung von Seniorinnen und Senioren zu Kulturveranstaltungen auszutauschen. Natürlich durfte eine Führung durch das Informationszentrum für Roggenkultur nicht fehlen. Am Nachmittag begeisterte der bekannte Historiker Dr. Adrian Roßner mit einem sehr spannenden Vortrag zum Thema „Heimat hat viele Gesichter“.

Die Kulmbacher Kulturpatinnen und Kulturpaten gemeinsam mit v.l. Heike Söllner und Historiker Dr. Adrian Roßner und
Auf dem Bild v.l.: Heike Söllner (Projektkoordinatorin am Landratsamt Kulmbach), Dr. Adrian Roßner (Referent) sowie die Kulturpatinnen und -paten aus Kulmbach Lisa-Maria Moritz, Hannelore Lindner, Jörg Grethlein, Karin Minet und Irmgard Geuder-Hanslik

Der Start für das Kulturpatenprojekt fiel im Oktober 2021 bei uns im Landkreis Kulmbach. Mittlerweile gibt es ehrenamtliche Kulturpaten auch in den Landkreisen Wunsiedel, Hof und Forchheim. Die Stadt Coburg kommt in Kürze ebenfalls dazu.

Die Idee hinter dem Projekt: Wenn es mit zunehmenden Lebensjahren schwieriger wird, lieb gewonnene Gewohnheiten und die Teilhabe am kulturellen Leben aufrecht zu erhalten, stehen ausgebildete Kulturpatinnen und -paten bereit, die ältere Menschen zu gemeinsamen Unternehmungen begleiten. Das Projekt will Einsamkeit im Alter vorbeugen und kann auch für pflegende Angehörige eine Entlastung sein. Auch Bewohnerinnen und Bewohner in Seniorenheimen können das Angebot nutzen.

Wer also bei uns im Landkreis nicht mehr ganz so mobil ist oder ungern alleine fortgeht, aber Kunst-, Kultur- und Freizeiterlebnisse nicht missen möchte, wird nicht alleine gelassen. Unsere Kulturpatinnen und -paten freuen sich, wenn Sie angefordert werden und haben aktuell noch Kapazitäten frei.

Ausführliche Informationen zum Projekt „Kulturpaten und Kulturgäste“ sowie eine Online-Anmeldemöglichkeit stehen hier auf unserer Homepage bereit.

Alltagsbegleiterschulung des MGH Mainleus startet im August

Das Mehrgenerationenhaus Mainleus bietet im August 2024 erneut eine Ausbildung für ehrenamtliche Helfer*innen zur Unterstützung in Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen an. Beispielsweise helfen Alltagsbegleitungen dabei Überforderungen abzubauen und eine soziale Isolation zu vermeiden, die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu erhalten oder wieder zurückzugewinnen, um so ein längeres Verbleiben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. den Einkauf, den Gottesdienstbesuch oder Spaziergänge zu begleiten oder gemeinsam zu kochen, Zeitung zu lesen und die Korrespondenz mit öffentlichen Stellen zu bewältigen.

Die Schulung umfasst die Themenschwerpunkte „Betreuung Pflegebedürftiger, Kommunikation und Begleitung“ sowie „Unterstützung in der Haushaltsführung“ und läuft an insgesamt 6 Tagen im August 2024. Auftakt ist am 2.8.2024. Achtung: Es fällt eine Teilnahmegebühr von 90 € an.
Die Ausschreibung finden Sie hier.

Nähere Infos und Anmeldung beim Mehrgenerationenhaus Mainleus unter Tel 09229/975075 oder per Mail: mehrgenerationen@awo-ku.de

Lesementoren werden digital

Kürzlich fand das erste Einführungsseminar zum „digitalen Lesen“ im Rahmen unseres Projekts MENTOR – die Leselernhelfer – Leseregion Kulmbach statt. Mit einer ganzen Reihe an Schulungen machen wir derzeit alle interessierten Lesementorinnen und Lesementoren fit, im Umgang mit Tablets. Die Geräte sind alle einheitlich konfiguriert und sollen ergänzend in den Lesestunden zum Einsatz kommen. Dazu erhält jede Einsatzschule noch in diesem Schuljahr ein iPad, das mit ausgewählten Leseapps bestückt ist. Die App’s ergänzen mit ihren zusätzlichen, digitalen Möglichkeiten das herkömmliche „analoge“ Lesen.

Ein paar Stimmen von Teilnehmenden:
„Nach dem Seminar freue ich mich richtig darauf, die Apps auch mit meinem Lesekind zu erkunden“
„Ich hatte Bedenken, aber jetzt fühle ich mich gut informiert und werde das Gerät mal ausprobieren“
„Sicherlich ein zusätzlicher, motivierender Anreiz zur Steigerung der Lesefreude“
„Es hat richtig Spaß gemacht, mit den installierten Apps zu arbeiten.“


Gefördert wurde die Beschaffung der benötigten 20 ipads durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales im Rahmen des Projekts „eins:eins_Patenschaften“ sowie durch den Rotary Club Kulmbach. Wir sagen herzlichen Dank für die Unterstützung.

Wer neu als Lesementorin oder Lesementor einsteigen möchte, kann sich gerne an das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement wenden. Nähere Infos zum MENTOR-Projekt gibt es hier auf unserer Homepage.

Geförderter durch:

Wortbildmarke des STMAS

Mehr Geld für soziales Engagement: Die Adalbert-Raps-Stiftung erhöht den Förderbetrag des Mikrofonds Bürgerschaftliches Engagement auf 200 Euro pro Vorhaben

Logo Adalbert-Raps-Stiftung

Zum 1. März 2024 hat die Adalbert-Raps-Stiftung die Fördersumme des Mikrofonds Bürgerschaftliches Engagement von bislang 125 Euro auf 200 Euro erhöht. Unterstützt werden damit ehrenamtlich getragene Initiativen und Vorhaben, die sich für sozial Benachteiligte und zur Stärkung sozialer und gesellschaftlicher Teilhabe einsetzen. Anträge können sowohl gemeinnützige Organisationen aus dem Landkreis Kulmbach als auch ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen stellen.

Der Fonds will dazu beitragen, von Kosten, die im Rahmen des Engagements entstehende, zu entlasten und/oder Engagement überhaupt erst zu ermöglichen. Ein niederschwelliges Antragsverfahren mittels Kurzantrag sorgt für unkomplizierte Unterstützung. Nutzt diese tolle lokale Fördermöglichkeit!

Barrierefrei in Kulmbach – Neue Online-Plattform freigeschaltet

Inklusionsplattform Barrierefrei in Kulmbach

Menschen mit Behinderung sind alltäglich mit Hürden konfrontiert. Zum Beispiel im Beruf, in der Freizeit oder auf Reisen. Umso wichtiger ist es deshalb, Teilhabemöglichkeiten publik und leicht zugänglich zu machen. Welche barrierefreien Angebote existieren also im Landkreis Kulmbach? Darüber möchte eine neue Online-Plattform informieren, die von der Gesundheitsregionplus in Kooperation mit dem Arbeitskreis „Inklusion“ für den Landkreis Kulmbach ins Leben gerufen worden ist. Unterstützt wird das Projekt aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Die Plattform unter www.barrierefrei-in-kulmbach.de hält Informationen für zahlreiche Lebensbereiche, zu barrierefreien Veranstaltungen oder Aktionen bereit.

Sie soll übrigens in einem weiteren Ausbauschritt verknüpft werden mit dem Vereinsfinder hier auf unserer Homepage. Zu diesem Zweck planen wir gerade eine Abfrage bei allen Vereinen im Landkreis Kulmbach, um barrierefreie Vereinsangebote sichtbar zu machen.

Vorstellung der Inklusionsplattform im Landratsamt
Bei der Vorstellung der Inklusionsplattform im Landratsamt dabei waren: v.l. Annekatrin Tauer (Gesundheitsregion plus) Dr. Franziska Schleupner (Partnerschaft für Demokratie), Landrat Klaus Peter Söllner, Anne Rauch (Gesundheitsregion plus), Heike Söllner (Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement), Dr. Dieter Weiss (Behindertenbeauftragter des Landkreises).